Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Warning: ftp_login(): Login incorrect. in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/libraries/Files.php on line 75
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w009d993/iblog/system/functions.php:122) in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/libraries/Template.php on line 174 Meeting mit Mc Donalds - Island-Blog.de - Auslandssemester in Reykjavik, Island von Caroline und Alex
Norwegische Fussballfans in Reykjavik Einige Impressionen aus Reykjavik in Island Isländisches Essen auf dem Tisch Der tollste deutsche Mann, Ich Gudjohnsen der islänische Fussballheld Darri beim Fussball

08.10.2009 23:59 (6 Kommentare)

Caroline verfasst den heutigen Beitrag. Was für schön Hände! :-)

Meeting mit Mc Donalds

Was für ein Tag! Der Wecker musste heute ausnahmsweise wieder erst dreimal klingeln, um uns aus den Betten zu bekommen. Nach der täglichen Dusche und dem doch etwas spärlicherem Frühstück machten wir uns pünktlich 12.15 Uhr auf den bekannten Weg zur Universität. Vorsichtshalber zog ich meine Wanderschuhe an, packte die Handschuhe ein und setzte meine Schafmütze auf, denn für heute war viel Schnee angesagt...


Kaum einen Fuß nach draußen gesetzt, mussten wir doch etwas enttäuscht feststellen, dass sich die Wettervorhersage nicht ganz erfüllt hatte: Es fiel zwar Schnee, jedoch glich es eher einem Schneesturm und der Schnee blieb auch nicht liegen. Trotzdem war es ein Abenteuer bis zur Uni zu kommen! Der Wind fegte uns mit 9 m/s Schnee in Gesicht und Augen und besonders ich hatte meine liebe Mühe, diesem entgegenzutreten. Aber wie zu erwarten war, sind wir trotzdem gut angekommen und haben uns sogleich ein zweites Frühstück in Form eines Schokomuffins auf dem Automaten gegönnt.

 

Für mich hieß es nicht lange verschnaufen und ab ins "Klassenzimmer" zum Isländischunterricht während Alex die Zeit nutzte, um weiter an seinem Beitrag zum "Business Ideas and Design"-Projekt zu feilen. Der Unterricht war wie immer lehrreich und heute haben wir gelernt, wie wir jemanden fragen, was seine Hobbys sind und wie wir diese finden. Ich muss zugeben, der Unterricht macht von Stunde zu Stunde mehr Spaß, da man langsam aber sicher immer mehr versteht. Mit dem Sprechen happert es noch ein bisschen, aber wir haben uns von unserer Lehrerin bestätigen lassen, dass wir uns für die kurze Zeit schon richtig gut ausdrücken können. Natürlich nur in den Basics, aber das die reichen, hat uns Siggri, unsere Lehrerin vor einiger Zeit mit einer kleinen Anekdote bewiesen: Vor einem Jahr hat sie in genau diesem Kurs ein ausländisches Pärchen unterrichtet, welche beide riesengroße Fans der isländischen Sängerin Björk waren. Eines Tagen war dieses Pärchen in einer der unzähligen Bäder Reykjavíks und trafen dort zufälligerweise eben jene besagte Björk. Und am Tag darauf erzählten sie Siggri ganz aufgeregt und stolz, dass sie mit Björk gesprochen haben und ihr auf isländisch sagen konnte, dass sie gerade Isländisch lernen und erst ein bisschen isländisch sprechen können. Wir sind also auf berühmte Begegnungen vorbereitet :-)

 

Nach dem fliegenden Wechsel verbesserte Alex sein Isländisch und ich zerbrach mir den Kopf über die Marketing Communication unseres noch geheimen Projektes. Schließlich wurde von Siggri beschlossen, dass ich absofort mit in Alex' Gruppe lernen kann; dass heißt, wir können nun dienstags und donnerstags gemeinsam später zur Uni gehen und haben so einen kürzeren Tag :-)

Danach hasteten wir zum nächsten Kurs "Consumer Behavior and Marketing Communications" und ich flitzte noch schnell in die Caféteria, um uns jeweils ein Sandwich zu kaufen. Diese ersetzten zwar keine vollwertige Mahlzeit, füllen jedoch den Magen und sind gesünder als Schokolade :-)

 

Zusätzlich zu neuem Stoff hatten wir in dieser Vorlesung auch noch ein letztes Mal die Möglichkeit, Fragen zu dem Gruppenprojekt zu stellen, welchen wir in genau einer Woche abgeben und präsentieren müssen. Jedoch war unsere Gruppe die einzige, die Fragen stellte und wie es schien auch als einzige schon so gut wie fertig zu sein. Wie wir von anderen wissen, haben sich manche Gruppe noch nicht einmal getroffen - also können wir schon richtig stolz auf unser Timemanagement und Engagement sein :-)

 

Kaum durchgeschnauft ging es nach einigen lustigen Werbeclips rüber in die Caféteria, um einem weiteren Meeting eben dieser Marketinggruppe zu frönen. Da es wie immer einer guten halben Stunde bedarf, bis man schließlich das macht, weswegen man sich eigentlich getroffen hat (die bekannte "Aufschieberitis"), versorgte uns unser amerikanisches Mitglied mit einer Runde Mc Donalds. Mit Pommes und Schokoshake lies es sich doch glatt leichter arbeiten :-)

 

Mit unserer Niederschrift unseres "Creative Briefs" sind wir nun so gut wie fertig, das Hauptproblem liegt jedoch in der Länge: der gesamte Brief darf nicht länger sein als 5(!) Seiten! Nach dem ersten Zusammenfügen liegen wir nun bei ca. 8-10 Seiten. Da muss noch einiges rausgeschmissen werden. Leider fehlt es uns doch an Erfahrung zu entscheiden, was genau wir einfach weglassen können - man will ja alles wichtige beibehalten.

Diese Aufgabe gilt es in unserem nächsten und hoffentlich letzten Meeting am Samstagabend zu bewältigen. Jeder ging nun mit der Herausforderung nach Hause, seinen Teil auf das Allernötigste zu kürzen, ohne das etwas zu kurz kommt. Und es ist, wie es klingt - schier unmöglich!

 

Während im Laufe des Tages der Schneesturm mal ab und mal an Intensität zugenommen hat, herrschte nur noch ein unangenehmer Nieselregen, als wir uns gegen 21:45 Uhr auf den Heimweg machten. Wir statteten uns noch mit Fanta aus und ließen den Abend mit einem leckeren Eis ausklingen.

Morgen steht wieder ein Meeting mit den Kunststudenten bevor und trotzdessen der Stundenplan 8 Uhr als Beginn der Veranstaltung vorgibt, haben uns die Kunststudenten versichert, dass vor um 10 Uhr keiner dort sein wird - was für ein Lotterleben :-).

 

Anscheinend haben wir mit gestrigem Bild das richtige Schwierigkeitsniveau getroffen! Heute in vergleichbarer Stufe weiter! Glückwunsch zur Lösung von gestern!

 

Das Bilderraetsel auf Island-Blog.de

Wie jeden Tag gibt es bei uns das Bilderrätsel. Wir schießen während unseres Aufenthaltes in Island von irgendeinem Objekt eine Nahaufnahme und ihr müsst uns sagen, worum es sich handelt. Schreibt es einfach in die Kommentare oder sendet uns eine E-Mail. Am folgenden Tag gibt es jeweils die Auflösung und ihr seht, ob ihr richtig gelegen habt! Vielleicht stammt das heutige Bild ja bereits aus einer Galerie? Vielleicht auch nicht!

 

Unser
aktuelles Bilderrätsel!

Zum Vergrößern des Bildes einfach draufklicken! ;-)

 

Die Auflösung zum gestrigen Rätsel gibt es hier:

Unser
gestriges Bilderrätsel! Hier gibt es die
Lösung.

Zum Vergrößern des Bildes wie immer draufklicken! :-)

 

Heute ist ein interessanter Artikel auf Spiegel.de über die Finanzkrise in Island erschienen und lässt uns doch ein wenig schmunzeln, da wir die gegenwärtige Situation doch etwas anders empfinden. Und dank dieses Artikels wissen nun alle, dass Reykjavíks Shoppingmeile "Laugavegur" eine Straßenheizung hat.

 

In diesem Sinne mollig-warme Grüße aus dem kalten Reykjavik

 

tl_files/system/signage.jpg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Schnacksi am 09.10.2009

Guten Morgen,
viel Spaß beim heutigen Meeting!
Das Rätselbild ist mal wieder ganz schön haarig.

Kommentar von Chris am 09.10.2009

Das finde ich jetzt interessant - inwiefern empfindet ihr die Situation anders?

Kommentar von Alex am 09.10.2009

Du meinst sicherlich den SPIEGEL ONLINE-Artikel, richtig? Allein die Überschrift ist schon etwas, was wir ganz einfach zu hart finden. Niemand genießt hier die Krise. WIr haben zwar erst mit ungefähr 4-5 Isländern über die Krise geredet, jedoch war niemand auch nur im Entferntesten dem ganzen positiv gegenüber eingestellt.
Von unserem Gastvater haben wir erst vor einer Woche gesagt bekommen, dass Häuser mit roter Farbe "versaut" wurden, teure Autos zerkratzt und sogar ehemalige Bankangestellte aus dem Land "flüchten".

Wir stimmen also nicht mit der Konklusion des Artikels überein. Für uns ist der Durchschnitt der Isländer ganz klar nicht zufrieden und guckt positiv in die Zukunft. Wir finden, der Artikel bringt diese Nachricht so rüber. Man muss aber erst das Gespräch mit dem Isländer suchen, um das zu erfahren.

Kommentar von Chris am 09.10.2009

Jepp, den ihr hier verlinkt habt.
Und ich sehe auch niemanden, der hier die Krise geniesst. Allerdings eine Reihe Leute, die sich davon nicht mehr beeindrucken lassen und versuchen nach vorne zu schauen. Ohne gross darüber zu lamentieren. Ärmel hochkrempeln und los.
Und ohne es gutzuheissen: Weisst du, welche Autos und Häuser es erwischt hat? Und welche Leute im Ausland sind?

Kommentar von honey am 09.10.2009

Hallihallo,
in die politische Diskussion will ich mich nicht einmischen, aber das kalte Wetter aus Island scheint über Nacht in Deutschland angekommen zu sein. Es herrschte schon leichter Bodenfrost in der letzten Nacht.

Laut Wikipedia ist des Rätsels Lösung das älteste und am längsten in Benutzung stehende Instrument zur Körperpflege.

Kommentar von Petra am 09.10.2009

Hi,
"genießen" ist bestimmt etwas überspitzt gesagt, ich finde auch, dass das ein falsches Bild vermitteln könnte. Viele Isländer, mit denen ich gesprochen habe, waren sehr betroffen und auch verletzt in ihrem Nationalstolz. Die Situation mit den vielen Arbeitslosen und Einsparungen ist neu für sie. Aber tatsächlich waren die meisten überzeugt, dass gerade sie es mit ihrer Kämpfernatur und mit ihrer guten Ausbildung schaffen können, aus dem Tief wieder rauszukommen. Ich habe das Gefühl, sie neigen nicht so zum Lamentieren. Und wenn man so über den Laugavegur spaziert, die vielen großen Autos und gut gefüllten Restaurants sieht, könnte man tatsächlich schnell meinen, es gebe keine Krise.
*
*
Was ist die Summe aus 3 und 5?*
  • Bookmark and Share