Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Warning: ftp_login(): Login incorrect. in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/libraries/Files.php on line 75
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w009d993/iblog/system/functions.php:122) in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/libraries/Template.php on line 174 Island - Ein Fazit - Island-Blog.de - Auslandssemester in Reykjavik, Island von Caroline und Alex
Darri beim Fussball Norwegische Fussballfans in Reykjavik Gudjohnsen der islänische Fussballheld Isländisches Essen auf dem Tisch Einige Impressionen aus Reykjavik in Island Der tollste deutsche Mann, Ich

23.02.2010 22:15 (4 Kommentare)

Island 2009 - ein unvergesslicher Aufenthalt!

Island - Ein Fazit

Ja, ja. Asche auf unser Haupt. Lange haben wir nun nichts von uns hören lassen, doch wie schon von einigen vermutet wurde, hatten wir wirklich alle Hände voll zu tun. Nachdem wir über die Weihnachtstage ein wenig freie Zeit genießen konnten, mussten wir gleich im neuen Jahr wieder voll ins deutsche Uniprogramm einsteigen und noch ein paar Prüfungen ablegen. Doch nun endlich haben wir nach allen Prüfungen die Zeit, das wohl lang erwartete Island-Blog.de-Fazit zu schreiben.

 

Gut 4 Monate und eine Woche haben wir auf der Insel im Nordatlantik verbracht. Dabei haben wir viel gelernt - jedoch nicht nur an der Uni. Wir erfuhren wie man die Deutschen aus der Sicht von vielen Nationen sieht, welche wundervollen Formen und Eigenarten die Natur haben kann, wie man die "Finanzkrise" auf verschiedene Arten und Weisen annehmen kann, aber natürlich auch einiges, um uns weiterzubilden.

 

Nachdem wir diese Flut an neuen Informationen nun einige Zeit lang haben sacken lassen, können wir sicherlich auch objektiver über unsere Zeit in diesem schönen Land urteilen. Dieses "Urteil fällen wir" in drei Oberpunkten, die sicherlich passend sind: Land, Leute und Universität.

 

Kategorie 1: Land

 

Wie zu vermuten war, ist Island ein absolut fesselndes Land. Es ist sicherlich gerechtfertigt, über Island zu sagen, dass es alle Naturgegensätze in sich vereint. Feuer, Eis, Wasser, Wind - Hitze und Kälte. Auf einer Tour durch Island bekommt man alle diese Facetten in seinen Extremen mit. Auf den wahrlich zahlreichen Trips durch das Outback Islands haben wir zwar weder den äußersten Norden, noch den äußersten Osten zu Gesicht bekommen, aber alle die oben aufgezählten Elemente haben wir zur Genüge zu Gesicht bekommen. Gleich am zweiten Tag wurden wir von unserem Vermieter Sightor in einen der vielzähligen riesigen Jeeps gepackt und gleich in Schlagweite Reykjavíks an mehrere wahnsinnig schöne Plätze geführt, als da wären: Geysir, Gulfoss, Thingvellir und ein paar kleine Geheimtipps.

 

Über unseren Aufenthalt folgten unzählige weitere kleine Ausflüge, die wir hier natürlich auch penibel dokumentiert haben in Wort und Bild. All die Eindrücke, die wir währenddessen sammeln konnten, bestätigten aber unser Bild von Island und prägten uns nachhaltig als Islandfans.

 

In Island kann man Sternschnuppen, Nordlichter(!), Wasserfälle, "Flussschluchten", Gletscher, Vulkane, Berglandschaften, sagenhafte Blicke in den Orbit, Wildpferde, Seen, standesgemäße Nordatlantikwellen, einzigartige Felskombinationen und vieles, vieles mehr sehen. Fast würden wir soweit gehen und sagen, es gibt keine schönere/faszinierendere Landschaft als in Island. Sie besticht schlicht durch ihre Vielfältigkeit. Wer also rohe, unbändige Naturgewalten mag, ist auf dieser kleinen, aber sehr feinen Insel bestens aufgehoben!

 

Kategorie 2: Leute

 

Nicht nur durch unsere Vermieter lernten wir neben der Natur auch den Isländer selbst kennen. Gleich zu Beginn wurde uns erklärt, dass der Isländer am besten unter Zeitdruck arbeitet. Mit anderen Worten: alles auf den letzten Drücker! Das können wir bestätigen, hatten jedoch durch unser studentenbedingtes Prokrastinationsleiden keine Probleme damit.

Wie wir ins separaten Blogeinträgen eingehend analysierten, trotzt die typische Isländerin dem Wetter mit High Heels und Leggins - komme, was wolle. Der typische Isländer fährt ein großes Auto, was für die isländische Landschaftt auch keine Fehlinvestition ist. Ansonsten ist es typisch isländisch, keine Emotionen zu zeigen. Ha, wie das? Unsere Isländischdozentin hat uns das folgendermaßen erklärt: Der Isländer hat herkunftsbedingt über 100 Wörter, um Pferde zu beschreiben, jedoch nur sehr wenige, um Gefühle auszudrücken. Doch geht es sicherlich nicht trocken zurande, wenn man einen Isländer trifft. Man sollte ihn jedoch auch mehrfach treffen, damit es feucht-fröhlich werden kann. Da sind sie den Deutschen recht ähnlich. Vor allem in den Geschäften sind die jüngeren Servicekräfte oft sehr grob und trocken, doch lernt man auch junge Isländer näher kennen, kann man toll feucht-fröhliche Abende mit ihnen erleben.

 

Ach ja, hast du keine Kreditkarte, bist du ein niemand ;-).

 

Kategorie 3: Universität

 

Der erste und augenscheinlichste Unterschied ist erstmal: Die Otto-von-Guericke Universität ist eine staatliche Universität und die Háskolinn í Reykjavík bzw. University of Reykjavík ist eine private Universität. Die Unterschiede werden schon deutlich, sobald man durch die Türen geht. In Island schwingen die automatischen Türen auf und man tritt in modern eingerichtete, mit Ledersesseln ausgestattete Flure, kleine Vorlesungsräume mit hochwertiger Bestuhlung und teilweise neuster Technik. Das Gebäude ist für den Studenten 24/7 geöffnet, dank moderner Chipkartentechnik und persönlichem Zugangscode.

Die deutsche Universität gleicht dagegen eher der Massenstudentenhaltung. 800 Studenten beginnen hier im ersten Semester. Davon sind nun noch gut 130 übrig geblieben. Womit man auch gleich zum nächsten Punkt der Unterschiede kommt: Der Schwierigkeitsgrad. Wir haben natürlich den subjektiven "Nachteil", nur 5 Fächer kennengelernt zu haben an der isländischen Universität. Vergleicht man diese mit denen daheim, ist es eine Ecke leichter in Island. Aber(!): In Reykjavík ist man (Privatuni) auch von Beginn des Semesters an vollkommen beschäftigt.

 

 

Summa Summarum bleibt uns nur zu sagen, dass jedem potentiellen Austauschstudenten, jedem Touristen und auch jedem Islandinteressierten ein intensiverer Blick auf Island ans Herz gelegt sei. Dieses Land bietet weit mehr, als man beim ersten Kontakt denken mag. Auch heute, zwei Monate nach unserer Ankunft in der Heimat ist die Sehnsucht immernoch da - wenn nicht noch größere Sehnsucht als am Tag der Abreise.

 

Die mehr oder minder spontane Entscheidung über unseren Auflandsaufenthalt eine Art Online-Tagebuch öffentlich zugänglich für alle Daheimgebliebenen zu führen, haben wir in keiner Sekunde bereut. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht, die Stunden über Stunden in diesen Blog zu stecken. Jeden Tag sind durchschnittlich 90 Minuten in die Textarbeit für Island-Blog.de verwendet worden. Das macht in allen 130 Tagen Aufenthalt bei zurückhaltender Schätzung über 8 Tage unseres Aufenthalts aus, die wir am Stück Texte verfasst haben. All diese Beiträge und Bilder lassen wir online! Dauerhaft online. So können wir hoffentlich vielen auch von Zuhause einen kleinen, subjektiven Einblick in die Welt Islands bieten.

 

Zum Schluß kommt bekanntlich das Wichtigste! Unsere Leser, die uns hier begleitet haben. Im Leben hätten wir nicht zu Träumen vermocht, dass wir einmal 5.000 und mehr Besucher pro Monat haben könnten. Das hat uns auf der einen Seite in unserer Wahl von Island als Aufenthaltsort bestätigt, aber natürlich "geht das auch wie Butter runter", wenn man bedenkt, wieviel Arbeit wir hier geopfert haben.

Vielen, vielen Dank an all unsere Kommentatoren, die mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben und die uns teilweise sogar tagtäglich begleitet haben! Schnacksi, honey, Mu, Chris, Sebastian, Petra, Christoph, Mausi, Pako, Magga und all den vielen anderen spitzenmäßigen Begleitern auf unserem Weg durch dieses tolle Land.

Es hat uns viel Spaß gemacht, jeden(!) (Ja, wir haben es durchgehalten!) Tag einen neuen Text zu verfassen! Wiederholterweise: vielen Dank für jeden Besuch, jeden Kommentar!


Ungewohnterweise heute kein Bilderrätsel, dafür aber in gewohnter Weise die herzlichsten und besten Grüße...

 

tl_files/system/signage.jpg

 

PS: Wir stehen natürlich auch weiterhin über das Kontaktformular oder die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag zu jeder Frage bereit. Wer also Fragen über unseren Aufenthalt oder Island im Allgemeinen hat, soll nicht zögern, sondern sie uns stellen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Sebastian am 23.02.2010

Juhuu, das Fazit ist da!

Im Gegenzug euch nun auch ein großes Dankeschön: Das Island-Blog hat im vergangenen Jahr die Tage immer wieder erheitert, ich habe viel über Island, das Studium und die Leute dort erfahren. Auch ihr beiden eigentlich völlig fremden Menschen seid mir nun ein wenig bekannt, wofür ich euch bewundere. Nicht jeder traut sich, sein Leben derart offen auszubreiten, zum Nutzen aller. Danke!

Und ich denke, es war nicht nur für euch und für die Leser schön, dieses Blog setzt auch ein Zeichen, dass mit TYPOlight ein komplettes Blog betrieben werden kann, auch wenn das natürlich nicht der Sinn dieser Seiten ist! :D

Nun noch ein erfolgreiches Studium, vielen Dank und einen schönen Abend!

Kommentar von Schnacksi am 24.02.2010

Guten Morgen,
was lange währt wird gut :).
Vielen Dank von hier für die kurzweiligen und interessanten Informationen und natürlich die spitzenmäßigen Bilder!
Ich denke Ihr habt mit Euren Berichten sogar die Reiselust einiger Sachsen geweckt :).
Vielleicht gibts dann ja im Sommer ein kleines "Blögchen" :).

Kommentar von Pako am 26.02.2010

Hihi, naaaaa endlich ;). Danke für das schöne Resumee, wenn man dann auch mal namentlich erwähnt wird passt das perfekt. Danke für den tollen Einblick in meine Wunschheimat und die Sachen, die man als Tourist nicht mitbekommt. Hat immer sehr spass gemacht. Irgendwie fehlen mir die täglichen Updates. Naja vielleicht wollt Ihr da mal was anderes studieren ;).

Grüße und Danke.

Pako

Kommentar von Chris am 01.03.2010

Ahh...jetzt....
Das mit der modernen Ausstattung ist übrigens an der HI nicht anders. Hier wird halt moderne Technik eingebaut, wenn neugebaut bzw. renoviert/modernisiert wird.
Mit der Arbeitsbelastung ists auch ähnlich.
*
*
Was ist die Summe aus 5 und 9?*
  • Bookmark and Share