Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Warning: ftp_login(): Login incorrect. in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/libraries/Files.php on line 75
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w009d993/iblog/system/functions.php:122) in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/libraries/Template.php on line 174 Eine Reise zum Mittelpunkt der Erde - Island-Blog.de - Auslandssemester in Reykjavik, Island von Caroline und Alex
Darri beim Fussball Norwegische Fussballfans in Reykjavik Gudjohnsen der islänische Fussballheld Einige Impressionen aus Reykjavik in Island Der tollste deutsche Mann, Ich Isländisches Essen auf dem Tisch

19.09.2009 01:59 (5 Kommentare)

Island 2009 - unser Jahr!

Eine Reise zum Mittelpunkt der Erde

*klick* *klick* *klick*. 1160 *klick*s haben wir heute gemacht. Das sind über 3 Gigabyte an Fotodaten. Heute stand unsere Reise zur Halbinsel Snæfellsnes im Westen/Nord-Westen von Island an! Wir können sogleich vorne weg nehmen, dass es atembraubend war, welche Schönheit die Natur zu bieten hat. Wir haben unglaublich Vieles gesehen, gehört und gerochen ;-). Aber wir blieben auch nicht verschont...

 

Doch mehr dazu später! Den Wecker hatten wir heute tatsächlich auf 6:15 Uhr gestellt! Um 6:30 Uhr standen wir auf, um direkt zu den üblichen Autovermietungen zu gehen. Ungestärkt verließen wir das Haus, um den richtigen Vermieter ausfindig zu machen. Leichter gesagt, als getan. Leicht desorientiert steuerten wir auf die Hauptstraße Reykjaviks Laugavegur zu. Hier fanden wir nur den "Discount-Vermieter" Cheap-Jeep. Hier wird mit Kampfpreisen geworben - 100€ für einen großen Pajero. Dass dieser aber bereits 10 Jahre und wer weiß wieviele abenteuerliche Kunden hinter sich hat, erfährt man natürlich erst später! ;-)

Aus diesem Grunde ließen wir von dieser Möglichkeit ab und machten uns auf dem Weg zum BSÍ in der Nähe des Innenstadtflughafens.

 

Hier fanden wir den Autovermieter "Budget", bei dem wir uns dann für einen Wagen entschieden. Wir schwankten vorher zwischen Jeep oder nicht Jeep. Auf der einen Seite ist es natürlich typisch isländisch und irgendwie stilsicher, hier mit einem großen Allradler rumzukurven. Auf der anderen Seite werden diese hier zu horrenden Preisen verliehen (>200€ Tag für richtige Jeeps). Letztlich wahrscheinlich aus diesem Grunde entschieden wir uns für einen normalen Kompaktwagen. Einen Opel Astra mieteten wir für einen Tag. Rückblickend können wir mit reinem Gewissen behaupten, dass dies vollkommen ausreichend ist. Jeder der nicht die sog. "F-Roads" befahren will, braucht nicht mehr als einen Corsa oder Yaris - einen Kleinwagen also. Auf der ganzen Insel herrscht ein 90 km/h Tempolimit, daher sind auch viele PS überflüssig. Hierzu kann man vielleicht noch hinzufügen, dass die Polizei nur in und um die größeren Städte Präsenz zeigt. Auf bis zu 95% der Strecke wird man keine Ordnungshüter treffen, daher sind die Manieren auf der Straße dort auch leider etwas rau - zu schnell, zu nah, zu leichtsinnig. Aber dies sind meist die Ausnahmen, man muss also keine Angst haben, die isländischen Straßen zu befahren.

 

Wir machten uns gegen 9:45 Uhr aus Reykjavik auf den Weg gen Norden. Ist man erstmal aus Reykjavik und seinen nächsten Zubringern raus, so hat man kaum noch Verkehr zu beachten. In späteren Abschnitten begegneten uns in 30 Minuten zum Beispiel gerade einmal 5 Autos. Man kann sehr alleine sein in Island ;-). Nachdem wir eine weitere größere Stadt durchquert hatten, ging es noch weiter raus ins Outback hin in Richtung Borgarfjörður in Westisland. Das Wetter heute hat uns echt super gut in die Karten gespielt. Bei Passagen, die wir nur im Auto verbrachten, regnete es häufiger mal - auch kräftig. Wollten wir jedoch einen Stopp machen und fotografieren, gucken oder anfassen, strahlte die Sonne meistens mit dem strahlend blauen Himmel um die Wette! :-) Wir hielten zum Beispiel am Ozean, an zahlreichen Flüssen bzw. Sturzbächen, die sich von Bergen hinter ins Tal stürzten und allem Schönen, was Snaefellness zu bieten hat - und das ist verdammt nochmal viel!

 

So war unser erster geplanter Halt heute das Hotel Budir. Ein echtes Spitzenhotel, das uns Margrét empfohlen hatte, Hier setzten wir uns ins Cafe, das bis ins letzte Detail durchgeplant war. Zu sehr cooler Jazzmusik, tranken wir zwei heiße Schokoladen (eine aufs Haus!) und aßen Schokokuchen und "Skyr-Cake". Es war wirklich verdammt lecker, die Atmosphäre erstklassig und so wollen wir es gerne weiterempfehlen! Als wir bemerkten, dass es aufgrund der vielen kleinen Zwischenstopps nun schon 14:30 Uhr war, machten wir uns schnell wieder auf den Weg zum zweiten geplanten Halt: Arnarstapi. Für mich mein absolutes Highlight von Island bisher(!).

 

Arnarstapi ist ein kleines (Fischer-)Dorf am Ozean, das auf einer wahnsinnig genialen (Kliff-/)Felskombination trohnt. Hier konnte man sehen, wie das Wasser sich gegen die Felsen drückt, sie seit Jahrtausenden formt und die Gischt meterweit hoch peitscht. Ein fantastisches Naturschauspiel, dem man gut und gerne tagelang zuschauen könnte. Niemals krachen die vielen verschiedenen, teilweise meterhohen Wellen auf die gleiche Art und Weise in einander.

 

Als wir uns leider schon nach nur 45 Minuten hiervon losreißen musste, ging es weiter zu Hellnar und dann zu Dritvik, wo mein Tag "eine kleine Wendung" nahm ;-). Die Landschaft hier ist wiedermal absolut genial und vor allem einzigartig. Wunderbare Felskombinationen und schwarze Steinstrände erlauben einen faszinierenden Blick auf den Ozean. Hier waren die Wellen - zumindest gefühlt - noch ein Stück größer als zuvor in Arnarstapi. Also beschlossen wir hier, von uns beiden doch ein schönes Bild zu schießen. Nachdem ich von Caroline bereits einige Bilder "im Kasten" hatte, war ich nun mit Posieren dran. Leider bekam ich für mein Foto eine verdammt große Welle. Wenn sie klein wird und an Land bricht, sieht sie unscheinbar aus, ist aber immernoch verdammt nass! :-) Und vor allem schnell! So bemerkte ich zu spät, was mich erwartete und ich kam auf dem Steinstrand nicht schnell genug von der Stelle, um der Welle zu entkommen. So erwischte sie mich voll und klatsche auch noch einmal an mir hoch. (Kann man übrigens step-by-step in der Galerie sehen ;-)) Die Hose kann ich getrost bis übermorgen vergessen. Ich musste also improvisieren. Zum Glück hatten wir unsere Badesachen dabei und so stieg ich auf meine Badehose um, was mir wohl auch die Lacher auf meiner Seite sicherte.

 

Alles "in trockenen Tüchern" bemerkten wir, dass sich die Sonne langsam senkte und wir uns auf den "Endspurt" unserer Rundreise um den Gletscher und Vulkan Snaefellsjökull machen müssten. So umrundeten wir noch die komplette Halbinsel und den großen schneebedeckten Berg, der leider größtenteils wolkenverhangen war. Hierbei passierten wir auch das größte Bauwerk Westeuropas, den Sendemast Gufuskálar mit seinen 412m Höhe. Unser letztes Ziel war der nördlichste Punkt dieser Halbinsel - das Dorf / die Stadt Stykkishólmur. Hier blickten wir kurze Zeit in den Sonnenuntergang und machten uns dann auf den Rückweg. Die Temperatur war bereits bei nur noch 5 Grad auf den höher gelegeneren Straßen und das Wetter wurde auch schlechter. Nach mehreren intensiven Schauern, erblickten wir nach ungefähr 70 Minuten endlich die Lichter Reykjaviks auf der anderen Seite des Wassers. Kurz für 800ISK durch den Tunnel unter dem Wasser durch und schon waren wir wieder in Schlagweite zu Reykjavik.

 

Vielleicht sollten wir noch kurz den Titel unseres heutigen Beitrags erläutern!? Der Mittelpunkt dieser Landzunge, die wir heute erkundet haben, bildet der Gletscher-Vulkan Snaefellsjökull. Dieser Berg ist schon in "früherer" Literatur aufgetaucht und hat dadurch ziemliche Berühmtheit erlangt. Jules Verne begann seine "Reise zum Mittelpunkt der Erde" in genau diesem Berg. Hier auf Island erfolgte sein Einstieg ins Erdinnere.

 

In Reykjavik wieder angekommen, besorgten wir uns noch kurz beim 24h-Hagkaup etwas zu Essen und zu Trinken, bevor wir nun hier in der Uni den Beitrag verfassen und die Bildergalerie hochladen werden. Es sind dieses Mal wirklich viele, faszinierende Bilder dabei. Ich empfehle trotzdem jedem, diese schöne Insel selbst heimzusuchen, da Bilder natürlich nicht die vollen Gefühle transportieren können!

 

Beim Bilderrätsel von gestern gab es leider niemanden, der es erraten hat. Better luckt next time!

Das Bilderraetsel auf Island-Blog.de

Wie jeden Tag gibt es bei uns das Bilderrätsel. Wir schießen im Tagesverlauf von irgendeinem Objekt eine Nahaufnahme und ihr müsst uns sagen, worum es sich handelt. Schreibt es einfach in die Kommentare oder sendet uns eine E-Mail. Am folgenden Tag gibt es jeweils die Auflösung und ihr seht, ob ihr richtig gelegen habt!

 

Unser aktuelles Bilderrätsel!

Zum Vergrößern des Bildes einfach draufklicken! ;-)

 

Die Auflösung zum gestrigen Rätsel gibt es hier:

Unser gestriges Bilderrätsel! Hier gibt es die Lösung.

Zum Vergrößern des Bildes wie immer draufklicken! :-)

 

 

Nur kurz noch den Hinweis auf unsere prall gefüllte Bildergalerie und damit auch gleich einen total geschafften Gruß von hier aus!

 

tl_files/system/signage.jpg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Schnacksi am 19.09.2009

Guten Morgen,
Sachsen, morgens um sieben, Sonnenaufgang, bei einer Tasse Kaffee (Schälchen Heesen) die atemberaubend schönen Bilder genießen, der Einstieg ins Wochenende ist damit mehr als gelungen!
Für gute Laune sorgt das Tüpfelchen auf dem I "Alex rennt" (gabs da nicht schon mal einen Film?)
Beim Rätsel sollte ich bei Bild 69 vermooslich richtig liegen.

Kommentar von Magga am 19.09.2009

Góðan daginn nágrannar
Frábærar myndir!!!
svarið er hraun og mosi :0)

Kommentar von honey am 19.09.2009

Hallihallo,
ich bin wieder da.

Die Bilder von heute sind grandios. Ich kann es gar nicht mehr erwarten, all diese schönen Landschaften und Naturereignisse persönlich zu erleben - noch 4 Wochen.

Nach intensivem Genuss Eurer Bilder ist das Rätsel nicht schwer: Vermoose Laune in vermooster Landschaft.

Kommentar von muck am 19.09.2009

Hi,

mich würde interessieren was Magga uns erzählt hat.

Kommentar von anne am 21.09.2009

Hi, tolle Fotos und wieder mal interessant geschrieben! Aber ihr erwähnt das Fjörukaffi in Hellnar gar nicht - hat das schon zu oder ist euch die fiskisúpa dort tatsächlich entgangen?
*
*
Was ist die Summe aus 1 und 3?*
  • Bookmark and Share