Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Warning: ftp_login(): Login incorrect. in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/libraries/Files.php on line 75
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/mbstring.php on line 151
Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w009d993/iblog/system/functions.php:122) in /www/htdocs/w009d993/iblog/system/libraries/Template.php on line 174 Ein Trip zu bekannten Orten - Island-Blog.de - Auslandssemester in Reykjavik, Island von Caroline und Alex
Der tollste deutsche Mann, Ich Isländisches Essen auf dem Tisch Norwegische Fussballfans in Reykjavik Gudjohnsen der islänische Fussballheld Darri beim Fussball Einige Impressionen aus Reykjavik in Island

14.10.2009 23:00 (2 Kommentare)

Impassable Road - zum Glück nicht die unsere auf den Gletscher

Ein Trip zu bekannten Orten

Heute morgen klingelte der Wecker abermals um 6.50 Uhr, aber erst gegen 7.15 Uhr schafften wir es, aus den Betten zu schlurfen. Wir hatten den ganzen Tag frei und ein Tagestrip mit unserem Besuch war geplant. Jedoch stand noch nicht genau fest, wohin es gehen sollte. Erst an diesem Morgen studierten wir den Wetterbericht. Dieser zeigte in allen Gefilden Islands kein sonniges Wetter, teilweise sogar ununterbrochen Regen. Aber da Regen zu verkraften ist und wir alle mit wasserfesten Jacken ausgestatten sind, wollten wir dennoch wegfahren. Jetzt stellte sich nur noch die Frage: Wohin denn eigentlich? Da das Wetter uns bei dieser Entscheidung nicht weiterhelfen konnte, haben wir schlussendlich eine Münze geworfen...

 

Und diese Münze zeigte "Zahl" (isländische Fische) was bedeutete: Heute geht nach Snaefellsnes!

Schnell alles Nötige zusammengepackt wie z.B. Wechselschuhe und -hosen, falls die Welle wieder schneller ist ;-)

Um 9 Uhr holten wir unseren Besuch vor ihrem Hotel ab und ließen sie einige Zeit im Ungewissen, wohin es gehen soll. Nachdem wir den Tunnel Richtung Borgarnes passiert hatten, machten wir einen ersten Stopp um den Blick auf den Ozean auf uns wirken zu lassen. Das Wetter hielt sich entgegen der Vorhersage erstaunlich gut. Wieder im Auto genossen wir die weitere Fahrt inkl. dem wundervollen Ausblick. Der nächste kleinere Stopp glich einem kleinen Abenteuer. Als wir kurz nach Borgarnes austiegen, bließ uns ein enorm starker Wind entgegen. Umso weiter wir uns in die Landschaft wagten, umso stärker wurde der Wind. Was für ein Erlebnis, obwohl man natürlich sagen muss, dass so eine Böe auch sehr gefährlich sein kann, wenn man nicht genug Acht gibt. Unser Besuch war sichtlich begeistert und erstaunt, was isländischer Wind so zu bieten hat.

 

Einige Windstärken und viele Bilder später fuhren wir den mittlerweile schon bekannten Weg weiter in Richtung Snaefellsnes. Schließlich weckte eine Herde Islandpferde unsere Aufmerksamkeit. Wir trauten uns nah an sie heran und wurden mit Aufmerksamkeit belohnt: Das erste Mal in meinem Leben habe ich echte Islandpferde gestreichelt :-).

Nach weiteren 2 Stunden Autofahrt kamen wir in Snaefellses an. Uns war ja schon einiges dort bekannt und wir waren stolz, als wir unseren Besuch an den Strand nahe Budir führen konnten, den wir bei unserem ersten Aufenthalt auch schon bewundert hatten. Der Ozean war aufgrund des Wetters etwas aufgebrachter.

Pünktlich zur Mittagsstunde waren wir auf dem Weg zum "Hotel Búdir", um uns dort im Café etwas Warmes zu essen und zu trinken zu gönnen. Wir waren bei unserem ersten Besuch total begeistert von diesem Geheimtipp unserer Gastmutter und wurden auch dieses Mal nicht enttäuscht. Der Service war ausgewöhnlich, die Suppe des Tages äußerst schmackhaft. Die Bedienung konnte sich auch an uns erinnern und so führten wir ein bisschen Smalltalk und verabschiedeten uns bis zum nächsten Mal, welches auf jeden Fall kommen wird!

 

Gut genährt und doch etwas träge trudelten wir in "Arnastapi" ein, dessen atemberaubende Klippen und Steinformationen uns sogleich wieder wachrüttelten. Hier begrüßte uns sogar die Sonne, die uns von nun an auf unserem Weg begleiten sollte. Heute war der Ozean ruhiger, jedoch nicht minder schön.

 

Wir folgten der Sonne nach Dritvík und verbrachten dort bestimmt an die 60 Minuten. Man kann sich einfach nicht an der tollen isländischen Landschaft satt sehen. Natürlich nutze ich die Gelegenheit, nach ein paar Steinen zu suchen, jedoch fand ich nicht, wonach ich suchte. Nach abermals vielen, vielen Bildern später wollten wir das gute Wetter nicht herausfordern und fuhren wieder in Richtung Reykjavík zurück.

 

Unser letztes Programmpunkt bestand in "dem Fahren" auf den Gletscher "Snaefellsjökull". Da wir dieses mal mit einem Allradauto ausgestattet waren, sollte das kein größeres Problem darstellen. Auf dem Weg nach oben passierten wir "Sönghellir" ("The Singing Cave") in dem früher "Bardur und seine Leute" einige Zeit gewohnt hatten, als diese ihre Hütten bauten. Die Höhle wird deshalb so genannt, da es viele Echos erzeugt, wenn man sich in der Höhle befindet. Leider war der Eingang recht niedrig, weshalb wir es bei einem Reinstecker der Köpfe beließen. Oberhalb dieser speziellen Höhle befanden sich allerdings noch einige andere, denen wir auch einen kurzen Besuch abstatteten.

 

Wir fuhren noch ein ganzes Stück den Gletscher entlang, als wir zu einem sehr verschneiten Straßenstück kamen und uns dort entschieden kein Risiko einzugehen und wieder umzukehren, um auch noch im Hellen den größten Teil des Rückweges zurücklegen zu können.

Auf dem Rückweg passierten wir noch einen großen und farbintensiven Regenbogen, an dessen Ende wir jedoch kein Gold erkennen konnten :-)

 

In Borgarnes tanken wir noch einmal und stärkten uns in einem Imbiss, in dem uns eine in Bayern lebenden Isländerin bediente und kamen gegen 19.15 Uhr wieder gut und kaputt in Reykjavík an.

Man muss wirklich sagen, dass wir das Wetter wiedermal auf unserer Seite hatten. Statt den vorhergesagten Dauerregen, durften wir zwar ein windiges und teilweise recht nebliges Island besichtigen, kamen aber auch in den Genuß von Sonne und nur vereinzelten Tröpfchen.

 

Das Bilderraetsel auf Island-Blog.de

Wie jeden Tag gibt es bei uns das Bilderrätsel. Wir schießen während unseres Aufenthaltes in Island von irgendeinem Objekt eine Nahaufnahme und ihr müsst uns sagen, worum es sich handelt. Schreibt es einfach in die Kommentare oder sendet uns eine E-Mail. Am folgenden Tag gibt es jeweils die Auflösung und ihr seht, ob ihr richtig gelegen habt! Vielleicht stammt das heutige Bild ja bereits aus einer Galerie? Vielleicht auch nicht!

 

Unser
aktuelles Bilderrätsel!

Zum Vergrößern des Bildes einfach draufklicken! ;-)

 

Die Auflösung zum gestrigen Rätsel gibt es hier:

Unser
gestriges Bilderrätsel! Hier gibt es die
Lösung.

Zum Vergrößern des Bildes wie immer draufklicken! :-)

 

Morgen müssen wir unser Marketingprojekt abgeben und deswegen den Vormittag davor noch eine kleine Sonderschicht einlegen. 85 Bilder des heutigen Tages gibt es an gewohnter Stelle!

 

Viele erschöpfte Grüße aus der Universität von Reykjavík

 

tl_files/system/signage.jpg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Schnacksi am 15.10.2009

Guten Morgen,
tolle Bilder und die ganze Breite der in Island nach oben offenen Wetterskala ausgenutzt :).
Leider habt Ihr dieses Mal keinen Wellenreiter erwischt :).
Das Rätselbild zeigt wohl ein Computereingabegerät.

Kommentar von Chris am 16.10.2009

Wie auf euren Fotos zu sehen ist, ist die Strasse zum Gletscher bereits als unpassierbar markiert. Es gibt aber eine weitere Strasse, die man fahren kann - das ist die 54, die kurz vor Olafsvik abzweigt. Die ist asphaltiert, gut befahrbar und man hat trotzdem einen netten Blick auf den Gletscher.
*
*
Was ist die Summe aus 2 und 7?*
  • Bookmark and Share